This website translation is under construction, for the full website please visit the English version.

How To / Präsenz, Stabilität und Klarheit pflegen

Wir hoffen, dass Euch diese Zusammenfassung einer Lehre, die Bruder Pháp Dung während eines Online-Retreats im Oktober 2020 angeboten hat, gefallen wird.

Brother Pháp Dung

Thay hat sich in seinem lebenslangen Werk mit den Leiden der Gesellschaft auseinandergesetzt. Seine Lehren über Präsenz, Stabilität und Klarheit sind auch heute noch ergreifend.

Erstens, eine von Thay’s grundlegenden Lehren und eine der wichtigsten Lehren von Plum Village lautet: „Ich bin angekommen, ich bin zu Hause“. Sie bezieht sich auf die Missstände in der Gesellschaft. Sie richtet sich an uns, die wir nicht glücklich sind mit dem, wer wir im gegenwärtigen Augenblick sind. Der Buddhismus kann hier eine wunderbare Rolle spielen, denn er lehrt uns, zurückzukommen, zu lieben und für uns selbst Sorge zu tragen. Das ist es, was ich als Mönch gelernt habe. Ich habe gelernt, für mich selbst zu sorgen, für mein Zimmer, mein Bett, meine Teller und Schüssel, den Kompost und das Recycling. All dies ist ein Akt der Liebe. Das ist es, was ich von Thay gelernt habe. 

Ich erinnere mich an einen jüngeren Bruder, der mir mitteilte, er sei angekommen und zu Hause, aber das wäre nicht genug. Er hatte das Gefühl, dass wir nicht nur zu Hause sein dürfen; wir müssen uns engagieren. Wir müssen zu systematischen Veränderungen beitragen. Der Druck der Gesellschaft treibt uns an, den Dingen hinterherzulaufen. Manchmal vergessen wir unsere grundlegende Praxis, für uns selbst zu sorgen.

Calligraphy by Thich Nhat Hanh

Ich möchte ein neues Verb für Engagement einführen. Anstelle des „e“ setzt man das „i“, also Ingagement. Als globale Sangha müssen wir auf jeden Fall einbezogen und informiert werden, und wir müssen uns für soziale und politische Veränderungen engagieren. Aber wir dürfen nie vergessen, uns zu ingagieren und zu uns selbst zurückzukehren. Wenn wir einen sozialen Wandel wollen, müssen wir daran denken, zurückzukehren und uns fragen, was wir anzubieten haben, wenn sich der Wandel vollzieht.

Ingagement ist von entscheidender Bedeutung, und was dafür grundlegend ist, ist unsere Präsenz. Eines der besten Dinge, die wir anbieten können, ist unsere wahre Präsenz, und das ist Achtsamkeit. Das ist es, was Thay uns gelehrt hat. Achtsamkeit ist jetzt sehr beliebt, und eine Möglichkeit, sie zu teilen, ist unsere Präsenz.

Sind wir für uns und unsere Familie präsent? Sind wir bei unseren Mahlzeiten präsent? Sind wir beim Geschirrspülen präsent? Welche Dinge in unserem Leben, die ein Privileg sind, nehmen wir als selbstverständlich hin?

Der Wasserhahn, den man aufdreht und Wasser fließt heraus, ist ein Privileg. Man muss nicht aus diesem oder jenem Umfeld kommen. Dies ist ein grundlegendes umweltpolitisches, ökologisches Privileg. Wenn wir einen sicheren Ort, eine Decke und ein Bett zum Schlafen haben, sind wir dann für diese Dinge präsent?

Unsere Anwesenheit ist ein Geschenk, das wir anbieten können. Das wird in diesen Zeiten wichtig sein.

Zweitens: Konzentration. Ein anderes Wort dafür ist unsere Stabilität. Manchmal hören wir die Nachrichten, und das destabilisiert uns, und plötzlich fahren wir anders. Das Praktizieren ist sehr stabil, und es ist auch ein Geschenk, das wir anderen machen können. Als Gemeinschaft können wir uns für sozialen Wandel einsetzen. Wir müssen auch stabiler werden.  Unsere Stabilität ist das, was wir anbieten können, wenn der Wandel kommt.

Das Dritte ist Einsicht, eine weitere Möglichkeit, umsichtig und klar zu sein. Einsicht erlaubt uns, klarer zu sehen, wie die Dinge uns in jedem Augenblick beeinflussen. Das ist möglich, wenn wir stabil und präsent sind.

Das ist es, was der Buddhismus uns schenken kann, eine Art von Freiheit, die nicht-kulturell, nicht-politisch und nicht-sozial ist.

Bruder Pháp Dung lud die Brüder ein, ein Lied zu singen. Er übersetzte den Text des Liedes: Bitte produziert eure eigenen Wolken und Sonnenschein. Erzeugt für euch selbst und leiht euch nicht nur etwas von Himmel und Erde, so dass, wenn die Sonne und der Mond nicht mehr auf unserer Veranda stehen, das Mondlicht immer noch scheint, ihr den Geist vor Augen habt. Bitte macht euren eigenen Mond … euren Sonnenschein.

Das bedeutet, dass wir uns mit dem Dharma und mit der Praxis stärken sollten. Wenn ihr sitzt und atmet, nährt ihr euren Mond, euren Sonnenschein. Dann seid ihr gegenwärtig mit dem Mond und all dem, was schön in euch ist.

Natürlich habt Ihr Leiden, Herausforderungen und Stress. Ihr habt das menschliche Drama um euch herum ist, aber ihr seid auch ein Wunder. Du bist ein Wunder, das Millionen von Jahren gebraucht hat, um sich zu formen, und du hast den Mond und den Sonnenschein in dir. Manchmal vergessen wir das, aber die Praxis besteht darin, für diese Dinge präsent zu sein. Kannst du für die Blume vor dir oder draußen in deinem Garten präsent sein?

Das sind die drei Elemente: Präsenz, Stabilität und Klarheit. Wir müssen sie nähren.


This extract was shared as part of an invitation and an ask for help from the Plum Village fundraising team.


Keep Reading

Am Gespräch teilnehmen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Sharings
Inline Feedbacks
View all comments
Verstecken Transkript

What is Mindfulness

Thich Nhat Hanh January 15, 2020

00:00 / 00:00
Anzeigen Verstecken Transkript Schließen